In Rente – Der größte Einschnitt unseres Lebens


Der Autor und Journalist Wolfgang Prosinger erzählt in seinem ergreifenden Buch „In RENTE“ die Geschichte eines Mannes in den (noch) besten Jahren, der mit 63 in den (Un)Ruhestand geht.

Bei seinem Titelhelden – dem auf einer Parkbank sitzenden und etwas resigniert dreinschauenden Herrn mit Namen Thomas Hecker – handelt es sich zwar um eine fiktive, aber mit beinahe erschreckend lebensnahem Bezug zur Realität ausgestatteten Figur, deren Emotionen – Angst und Hoffnung, Verzweiflung und Freude – man förmlich hautnah (mit)erlebt.

Der Weg bis zum Renteneintritt wird zwar von vielen, die endlich aus dem Hamsterrad der stressigen Arbeitswelt heraus wollen und privat noch vieles vorhaben, heiß herbeigesehnt. Wenn es dann aber wirklich so weit ist, überkommt die meisten von uns – zusammen mit dem Gefühl der Freiheit – gleichzeitig aber auch Unzufriedenheit aufgrund des nun „nicht-mehr-Gebraucht“- und Altwerdens.

Auch Wolfgang Prosingers Romanheld bildet da keine Ausnahme, macht seine eigenen – teils traurigen, teils freudigen – Erfahrungen und lässt sich zum Glück beim Schritt in einen wichtigen und unwiderruflichen Lebensabschnitt nicht unterkriegen. Egal ob es sich um einen enttäuschend (niedriger als erwartet) ausfallenden Rentenbescheid, seinen letzten Arbeitstag, wehmütige Erinnerungen an die Jugend, seinen neuen nicht immer rückhaltlos akzeptablen Alltag, auftretende Schwierigkeiten in der Ehe – und vieles mehr – handelt. Nichts, aber auch gar nichts ist in Wirklichkeit immer so einfach und leicht zu händeln, wie es – aus Betrachtung von weitem und mit sicherem Abstand – zunächst den Anschein macht. Sympathisch, wie Thomas Hecker letztendlich mutig mit allem umgeht, welche Schlüsse er zieht und für was und wen er sich nach seinem Urlaub und reiflichen Überlegungen am Ende – zum Glück nicht zu spät – entscheidet.

Das Buch „In Rente“ (ISBN 978-3-498-05314-7) über einen großen, wenn nicht gar den größten Einschnitt unseres Lebens, ist beim rowohlt Verlag bereits in der 2. Auflage erschienen und kostet € 19,95.

Verlagsinfo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.