Enzyklopädie „Essbare Wildpflanzen“


Wußten Sie, dass in Mitteleuropa über 2000 Pflanzenarten in der Ernährung Verwendung finden (können)?

Viele, dieser meist zu Unrecht als ungeliebte Unkräuter verkannten Wildpflanzen, erfahren jedoch gerade in letzter Zeit wieder allgemeine Wertschätzung und feiern in der Küche Renaissance. Denn sowohl gesunde wieder- und neuentdeckte Wildkräuterrezepte, als auch die populären Newcomer aus dem Mixer – die sogenannten „grünen Smoothies“ – haben längst nicht nur bei Vegetariern und Veganern reges Interesse und Appetit auf essbare Wildpflanzen geweckt.

Gibt es für Naturliebhaber/innen, Hobbyköchinnen und Hobbyköche schöneres, als an einem sonnigen Frühsommernachmittag durch den eigenen Garten zu streifen, um dort angepflanzte und andere essbare gesunde Wild- und Heilkräuterpflanzen – die sich selbst ausgesät haben – für das Abendessen oder zum Trocknen zu sammeln? Doch Vorsicht bei dem wilden Grün: Hier gilt nicht „Probieren geht über Studieren“! Und damit ungenießbares oder gar giftiges Grünzeug erst gar nicht in Hände und Küche gelangen, gehören zum Rüstzeug jeder gewissenhaften Kräutersammlerin und jeden Kräutersammlers eben nicht nur Körbchen und Schere, sondern vor allem wichtige Grundkenntnisse in Kräuterkunde.

Mit der Enzyklopädie „Essbare Wildpflanzen“, verfasst von den Wildpflanzenkundlern Steffen Guido Fleischhauer , Jürgen Guthmann und Roland Spiegelberger ist man auf der sicheren Seite und hält einen umfangreichen und zuverlässigen Helfer in Händen, der seinesgleichen sucht, – um die in der freien Natur, an Wald-, Wegesrand und auf Wiesen vorkommenden, wertvollen essbaren Kräuter und Pflanzen zu erkennen und richtig zu bestimmen.

Das gebundene, 685 Seiten Hochglanzpapier umfassende Werk mit Schutzumschlag lässt keine Fragen und Zweifel offen. Es ist übersichtlich nach den Blattformen der verschiedenen Pflanzengattungen sortiert, innerhalb dieser Sortierung nach grundlegenden Merkmalen, Verbreitungsschwerpunkten, Verwendung in der Ernährung, Inhaltsstoffen/(Heil)Wirkungen, Verwechselungsgefahren und giftigen Bestandteilen/Gefahrenstoffen aufgeschlüsselt. Im Anhang findet sich ein Register mit allen deutschen und lateinischen Pflanzennamen. Rund 650 exquisite Farbfotos, 450 Pflanzenzeichnungen und 10 Seiten leckere Kochrezepte runden die hochwertige, exzellente Enzyklopädie ab und laden zum näheren Kennenlernen, genauen Bestimmen, Sammeln, Verwenden und Genießen ein.

Die Enzyklopädie „Essbare Wildpflanzen“ (ISBN 978-3-03800-752-4) – ein Muss für den Bücherschrank jeder Einsteigerin, jeden Einsteigers und jede/n Fortgeschrittene/n – ist beim AT Verlag aus der Brockhaus-Gruppe erschienen und kostet € 59,90.

Verlagsinfo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.